Charakter-Animation: Ein Rig erstellen – Der Visual Selector

Tutorials 23. Januar 2017 – 0 Kommentare

Sie finden dieses Tag unter den Charakter Tags und können es einem beliebigen Objekt der Szene zuweisen. Sinnvoll ist jedoch ein Objekt, das möglichst weit oben in der Hierarchie und daher gut für uns über den Objekt-Manager erreichbar ist. Dieses Tag bietet uns die Möglichkeit, individuelle Markierungen auf geladenen Bildern anzuzeigen. Wird auf diese Markierungen geklickt, wird dadurch automatisch ein mit dieser Markierung verlinktes Objekt ausgewählt. Auf diese Weise können wir also einfach und schnell Objekte selektieren, die eventuell tief in einer Hierarchie versteckt liegen.

Animation in Cinema 4D - Einstellungen des Visual Selector-Tags

Abbildung 6.116: Einstellungen des Visual Selector-Tags

Nach dem Selektieren des Tags finden Sie im Attribute-Manager eine Tag-Rubrik, die eine Symboldarstellung einer menschlichen Figur zeigt. Dieses Bild können Sie aber auch durch ein Rendering oder einen Screenshot Ihrer eigenen Figur austauschen. Sie finden dazu im Bearbeiten-Reiter des Tags ein Feld für Bild, hinter dem die bekannte Schaltfläche mit den drei Punkten (…) das Laden einer beliebigen Bilddatei ermöglicht. Der Zoom-Regler darunter vergrößert oder verkleinert dieses Bild dann in der Darstellung auf der Tag-Einstellungsseite nach Belieben, um exakter Markierungen, so genannte Hot Spots, auf dem Bild anlegen zu können. Durch Aufklappen des kleinen Dreiecks neben dem Zoom-Parameter können sie alternativ auch Pixelangeben für Links, Rechts, Oben und Unten machen. Der zwischen diesen Werten liegende Bereich wird dann auf die Originalgröße des Bilds skaliert. In der oberen Hälfte der Bearbeiten-Seite finden Sie zudem eine Liste für die Ansichten. Eine Ansicht besteht aus einem geladenen Bild und aus Hot Spot-Markierungen, die dem Bild hinzugefügt werden können. Über die Ansicht hinzufügen-Schaltfläche unter der Liste können mehrere dieser Ansichten definiert werden, z. B. wenn Sie nach dem Anklicken der Hand auf der ersten Ansicht zu einer Großdarstellung der Hand auf einer zweiten Ansicht wechseln möchten. Oder denken Sie an die Mimik im Gesicht. Ein Klick auf den Kopf könnte dann automatisch zum Wechsel der Ansicht und der dortigen Darstellung eines Gesichts benutzt werden. Die Parameter für Bild und Zoom beziehen sich jeweils auf den Ansicht-Eintrag, der gerade in der Auflistung darüber selektiert wurde. Auf diese Weise können Sie also jeder Ansicht ein individuelles Bild und auch eine individuelle Zoomstufe verpassen.

Über die Schaltfläche für Hot Spot hinzufügen können Sie der aktiven Ansicht einen Hot Spot zuweisen. Dies ist eine Markierung auf dem Hintergrundbild, die mit einem Objekt Ihrer Szene in Verbindung steht. Diese Verbindung können Sie ebenfalls auf der Bearbeiten-Seite des Tags über die Verknüpfung zuweisen. Sie ziehen hier also einfach ein Objekt Ihres Rigs oder einen Anfasser aus dem Objekt-Manager hinein. Über die Einstellungen für Farbe und Transparenz können Sie jetzt schon festlegen, welche Farbe und Deckkraft die Markierung auf dem geladenen Hintergrundbild der Ansicht haben soll. Das Aktion-Menü legt fest, was passieren soll, wenn Sie den Hot Spot angeklickt haben.

So könnten Sie z. B. mit der Aktion Verschieben automatisch zur Selektion des verknüpften Objekts auch das Verschieben-Werkzeug auswählen lassen, damit Sie direkt das Objekt aus der Verknüpfung bewegen können. Ebenso könnten Sie Aktion Skalieren oder Aktion Drehen auswählen, um bei Selektion des Hot Spots automatisch das Skalieren- oder das Drehen-Werkzeug zu starten (siehe auch Abbildung 6.117).

Animation in Cinema 4D - Hinzufügen und Konfigurieren eines Hot Spots

Abbildung 6.117: Hinzufügen und Konfigurieren eines Hot Spots

Bei Aktion Befehl zeigt sich ein zusätzlicher Parameter für Befehl, der auf einen Code wartet. Jeder Befehl und jede Funktion von Cinema 4D hat nämlich intern eine Nummer. Diese Nummern können Sie z. B. über Fenster > Anpassen > Befehle anpassen, also im Befehls-Manager von Cinema 4D abfragen. Verwenden Sie dort die Filter-Suchmaske im oberen Teil des Managers, um schneller den gewünschten Befehl aufspüren zu können. Ein Klick auf den gewünschten Befehl zeigt dann im unteren Teil des Befehls-Managers bereits vergebene Tastaturkürzel und eine zum Befehl passende ID, also Identitätsnummer an. Diese Zahl, ohne das vorangestellte „ID“ tragen Sie dann in das Befehl-Feld ein. Wie in Abbildung 6.118 zu sehen, habe ich hier den Verschieben-Befehl heraussuchen lassen und dessen ID in den Hot Spot des Visual Selectors übernommen.

Animation in Cinema 4D - Übertragung einer Befehls-ID zu einem Hot Spot

Abbildung 6.118: Übertragung einer Befehls-ID zu einem Hot Spot

Anders als in der online Hilfe angegeben, wird auch bei Aktion Befehl weiterhin das Objekt selektiert, dass bei Verknüpfung eingetragen wurde. Sie können Verknüpfung jedoch auch leer lassen, wenn Sie durch die Auswahl des Hot-Spots nur einen Befehl aufrufen möchten. Aktion Ansicht ist die richtige Wahl, wenn Sie über diesen Hot Spot von einer auf eine andere Ansicht umschalten möchten. Dazu müssen natürlich bereits mehrere Ansichten vorhanden sein, die Sie u. a. über die Ansicht hinzufügen-Schaltfläche erstellen können. Das Ansichten-Menü stellt dann eine Liste aller verfügbaren Ansichten zur Auswahl zu Verfügung. Schließlich können Sie mit Aktion Python auch noch ein Skript ausführen lassen, wenn dieser Hot Spot angeklickt wird. Der entsprechende Skript-Bereich im Tag ist jedoch räumlich eher klein und daher für umfangreichere Skripte nicht geeignet. Schreiben Sie daher das Skript am besten zuerst im Skript-Manager (zu finden im Skript-Menü von Cinema 4D) und kopieren Sie es dann von dort in den Skript-Bereich des Visual Selectors. Schließlich können Sie mit Aktion Keine auch einfach nur das verknüpfte Objekt selektieren lassen, ohne eine zusätzliche Aktion auszulösen oder einen Werkzeugwechsel auszuführen.

Nach dem Hinzufügen und Konfigurieren eines neuen Hot Spots finden Sie diesen in der Auflistung des Tags unterhalb der jeweiligen Ansicht, zu der dieser Hot Spot gehört. Ein Doppelklick auf diesen Hot Spot-Eintrag ermöglicht uns das Editieren des Hot Spot-Namens. So konnten Sie bereits in Abbildung 6.117 sehen, dass ich dort der Standardansicht einen Hot Spot für den linken Fuß hinzugefügt und diesen mit dem Spline-Anfasser des linken Fußes verknüpft habe. Es bleibt dann nur noch, diesen Hot Spot auch tatsächlich sichtbar zu machen. Sie erkennen dazu bereits ganz unten auf der Bearbeiten-Seite des Tags Einstellungen für die Größe eines Pinsels. Dies hängt damit zusammen, dass im Tag-Bereich des Dialogs standardmäßig das Pinsel-Werkzeug aktiviert ist, mit dem Sie frei auf die Ansicht malen können. Das Malen wird dabei automatisch auf einer eigenen Ebene vorgenommen. Sie können daher Fehler durch Radieren oder komplettes Löschen des Hot Spots jederzeit korrigieren. Ist ein Hot Spot auf der Bearbeiten-Seite des Tags selektiert, können Sie mit dem Pinsel direkt auf die Ansicht malen. Diese Bereiche werden dadurch später zu anklickbaren Stellen, ähnlich wie ein Hyperlink auf einer Webseite. Malen Sie ohne zusätzlich gehaltene Taste, werden einfach nur die Farbe und Transparenz verwendet, die wir bereits auf der Bearbeiten-Seite gefunden hatten.

Halten Sie bei Malen die Alt-Taste, werden automatisch nur dort Farben aufgemalt, wo das Hintergrundbild nicht schwarz ist. Halten Sie Ctrl oder Cmd, wird der Pinsel zum Radiergummi und Sie können Fehler korrigieren. Das nächste Werkzeug nennt sich Linie. Mit gehaltener linker Maustaste lassen sich damit gerade Linien auf der Ansicht zeichnen. Wenn Sie die Shift-Taste zusätzlich halten, richtet sich die Linie automatisch in 45°-Schritten aus. Dabei sollten Sie Shift jedoch erst betätigen, nachdem Sie bereits die linke Maustaste gedrückt haben, denn diese Tastenkombination kann auch zum Verschieben bereits gezeichneter Hot Spots verwendet werden. Zum Löschen einer Linie oder von Abschnitten einer zu lang geratenen Linie können Sie wieder den Pinsel benutzen und dabei Ctrl bzw. Cmd halten. Das nächste Icon in der Tag-Rubrik des Visual Selectors ermöglicht Ihnen Rechtecke oder auch Ellipsen zu zeichnen. Sie finden im Bearbeiten-Bereich des Tags ein Form-Menü zum Umschalten zwischen diesen Optionen. Auch hier können Sie wieder alle bereits genannten Tastenkürzel verwenden. Mit Alt werden automatisch nur dort Farben aufgebracht, wo das Bild der Ansicht nicht schwarz ist. Mit Ctrl oder Cmd können Sie gezeichnete Strukturen im aktiven Hot Spot wieder löschen.

Das folgende Werkzeug ermöglicht uns das Zeichnen von Formen, die über einzelne Klicks oder wie bei einem Selektions-Lasso umfahren werden können. Als dritte Option im Lasso-Menü der Bearbeiten-Dialogseite finden wir neben Frei und Polygon erneut einen Rechteck-Modus. Die gezeichneten Flächen werden wie beim Modus zuvor automatisch mit der gewählten Farbe gefüllt. Der nächste Malmodus der Tag-Einstellungen wird durch den Buchstaben T dargestellt und öffnet einen entsprechenden Dialog, wenn Sie mit der Texteingabemarke auf die Ansicht klicken. In diesem Dialog können Sie ganz oben Ihre Texteingabe machen können. Darunter finden Sie die üblichen Text-Parameter, die z. B. Größe, Font und Schriftart. Auf der linken Seite des Text-Dialogs sehen Sie zwei Farbflächen. Die obere gibt die Textfarbe an. Das Farbfeld darunter kann für die Hinterlegung des Textes verwendet werden. Dazu muss dann aber die Transparenz-Option ausgeschaltet sein. Ansonsten scheint standardmäßig das Hintergrundbild durch die Lücken der Buchstaben hindurch. In Abbildung 6.119 sehen Sie diesen Textdialog noch einmal am rechten Rand eingeblendet. Um einen bereits platzierten Text wieder zu entfernen, führen Sie einen Rechtsklick darauf aus. Es erscheint ein Kontextmenü, in dem Sie u. a. auch einen Entfernen-Befehl finden können. Dies funktioniert auch mit bereits platzierten Icons, so wie Sie das letzte Werkzeug-Icon erzeugen kann. In der Mitte der Abbildung 6.119 ist der Dialog zu sehen, der sich nach einem Klick auf das Stern-Icon im Tag-Bereich des Visual Selectors öffnet. Hier finden Sie viele fertig abrufbare Formen, die sie direkt durch Anklicken selektieren und dann nach dem Schließen des Dialogs über OK-Schaltfläche verwenden können. Das Ordner-Icon unten rechts öffnet einen Dateidialog, über den Sie sogar eigene Bilder als Icons laden können. Enthält Ihr Bild einen Alphakanal, so wird dieser ebenfalls unterstützt und das Motiv entsprechend freigestellt. Dabei sollten Sie möglichst mit Graustufen als eigenes Motiv arbeiten, denn dann können Sie bei aktiver Färben-Option das große Farbfeld links im Dialog benutzen, um die Icons individuell umzufärben.

Animation in Cinema 4D - Einige der Optionen zum Anlegen von Hot Spots im Visual Selector

Abbildung 6.119: Einige der Optionen zum Anlegen von Hot Spots im Visual Selector

Mit X spiegeln und Y spiegeln kann das gewählte Icon individuell gespiegelt werden und mit der Option Mit Ansicht skalieren verändert sich die Größe des Icons später automatisch mit, wenn in die Ansicht gezoomt wird. Damit hätten wir dann alle Optionen besprochen, über die Sie Formen und individuelle Bemalungen auf einem geladenen Ansichtsbild hinzufügen können. In allen Fällen kann die Kombination aus Shift und linker Maustaste zum nachträglichen Verschieben einer gezeichneten Form, eines Textes oder eines Icons benutzt werden. Nutzen Sie den Visual Selector, um insgesamt sieben Hot Spots anzulegen. Sinnvoll wären Hotspots für die Hände und Füße, die mit den entsprechenden Anfassern verknüpft werden, die über keine Interaktivitäts-Tags verfügen.

Animation in Cinema 4D - Anlegen diverser Hot Spots für das Rig

Abbildung 6.120: Anlegen diverser Hot Spots für das Rig

Dazu zählen dann auch die beiden Anfasser an Hüfte und Becken, sowie der Anfasser für den Kopf. Wenn Sie mögen, können Sie auch noch die beiden Rücken-Anfasser als zusätzliche Hot Spots mit verlinken. In Abbildung 6.120 erkennen Sie, wie dies am Ende aussehen kann. Sie legen einfach die gewünschte Anzahl an Hot Spots unter der Ansicht an, verlinken diese mit jeweils einem Objekt Ihrer Szene und zeichnen für jeden Hot Spot ein Symbol, einen Text oder eine Farbfläche. Damit diese Hot Spots dann tatsächlich genutzt werden können, müssen wir nur noch im Bearbeiten-Teil des Dialogs den Modus auf Animieren umschalten. Sie kennen dieses Prinzip bereits vom Pose Morph-Tag. Dadurch verschwinden alle Bearbeitungsoptionen und wir können uns auf das oder auf die Ansichtsbilder konzentrieren. Bei der Arbeit mit Icons als Hot Spots konnte ich beobachten, dass, wenn diese z. B. entlang des Rückgrats der Figur, perfekt senkrecht übereinander angeordnet wurden, der Visual Selector Probleme bekommt. Teilweise konnte ich die Icons nicht sauber auswählen. Das gleiche Setup über Farbflächen realisiert funktioniert problemlos. Dies nur als Hinweis, sollten Sie ähnliche Probleme beobachten können.

Schließlich darf der Hinweis nicht fehlen, dass Sie mit den Navigationsicons oben rechts oder über die üblichen Tastenkürzel 1 und 2 in der Ansicht navigieren, also in diese hineinzoomen oder diese verschieben können. Sinnvoll kann auch sein, den Visual Selector in einem separaten Attribute-Manager zu öffnen und z. B. irgendwo im Layout einzubauen. Zum Öffnen eines neuen Attribute-Managers reicht ein Doppelklick auf das Tag des Visual Selectors aus. Ansonsten hätten wir auch das Problem, dass nach dem Anklicken eines Hot Spots stets die Darstellung der Ansicht aus dem Attribute-Manager verschwindet. Damit sollten wir gut genug gerüstet sein, unser Rig bequem zu animieren, ohne zu viel Zeit durch die Navigation im Objekt-Manager und das manuelle Selektieren von Objekten aufwänden zu müssen. Es ist daher nun an der Zeit, unser Rig an ein Mesh zu binden, also Wichtungen erzeugen zu lassen.

Über den Autor

Dieses Tutorial ist ein Auszug aus dem CINEMA 4D-Kompendium zur Animation von Arndt von Koenigsmarck. Das komplette C4D-Kompendium mit über 950 Seiten Know-how als Download (PDF) gibt es hier: CINEMA 4D-Kompendium – Die Animation.

Wir empfehlen:
Maxon BodyPaint 3D-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Cinema 4D für Einsteiger – für R16/R17/R18

Cinema 4D für Einsteiger – für R16/R17/R18

Überschreite mit unserem neuen und sagenhaften Standardwerk für Cinema 4D die Grenzen der Wahrnehmung. Das Release 16 ist das beste Update, das Maxon je herausgebracht hat!

  • Neue Funktionen von R16, R17 und R18 im Detail erklärt
  • In über 15,5 Stunden Video-Training Cinema 4D von A bis Z ergründen
  • PLUS 850 PDF-Seiten und Arbeitsmaterialien
  • Maximales Kreativtraining: Nachbau des Covermotivs

Zum Training

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende HTML-Elemente sind erlaubt:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>