MoGraph: Die Effektoren – Der Zeit-Effektor

Tutorials 13. Oktober 2016 – 0 Kommentare

Sie erahnen es sicher bereits. Dieser Effektor hat etwas mit der Zeit, also mit der Animation von Klonen zu tun. Im Prinzip können hiermit Keyframes gespart werden, denn Veränderung z. B. der Position, der Skalierung oder von Winkeln können hiermit automatisch über einen gewissen Zeitabschnitt erfolgen. So können Sie mit diesem Effektor z. B. Klone so wie Partikel automatisch mit einer Geschwindigkeit versehen. Die folgende Abbildung 5.151 zeigt so ein Beispiel.

Animation in Cinema 4D - Geklonte Pyramiden steigen mit individuellen Geschwindigkeiten auf

Abbildung 5.151: Geklonte Pyramiden steigen mit individuellen Geschwindigkeiten auf

In Abbildung 5.151 erkennen Sie kleine Pyramiden, die mittels eines Klon-Objekts in eine 2D-Gitteranordnung gebracht wurden. Um diese Klone animiert aufsteigen zu lassen, wurden zuerst über einen Zufall-Effektor Wichtungen zwischen 0% und 100% vergeben. Der Minimum-Wert muss in dem Zufall-Effektor also auf 0% reduziert und die Wichtungstransformation auf 100% erhöht werden. Als zweiter Effektor wirkt ein Zeit-Effektor auf das Klon-Objekt. Dort können Sie über die Parameter-Einstellungen vorgeben, wie stark sich die Klone innerhalb einer Sekunde Animation verändern sollen. Die Werte sind daher nie absolut zu verstehen. Mit P.Z 50 cm ist also z. B. gemeint, dass sich die Klone in einer Sekunde um 50 cm entlang der Z-Richtung (entsprechend des eingestellten Transformationsraums) voran bewegen werden. Damit diese Animation auch die individuellen Wichtungen der Klone beachtet, müssen Sie die Wichtung in den Abnahme-Einstellungen des Zeit-Effektors auf 0% reduzieren. Die folgenden Abbildung 5.152 fasst diese Einstellungen noch einmal im Bild zusammen.

Animation in Cinema 4D - Einstellungen am Klon-Objekt und den beteiligten Effektoren

Abbildung 5.152: Einstellungen am Klon-Objekt und den beteiligten Effektoren

Nach dem gleichen Prinzip könnten Sie den Zeit-Effektor auch für die Veränderung von Farben und Wichtungen über einen Zeitraum hinweg benutzen.

Animation in Cinema 4D - Reduzierung von Wichtungen über die Zeit hinweg mit einem Zeit-Effektor

Abbildung 5.153: Reduzierung von Wichtungen über die Zeit hinweg mit einem Zeit-Effektor

So finden Sie in Abbildung 5.153 einen Vorschlag zur Erweiterung unserer Beispielszene. Dort wurde ein zweiter Zeit-Effektor aufgerufen, der ausschließlich Wichtungstransformation benutzt. Hier wurde ein negativer Wert verwendet. Die Wichtungen werden also über die Zeit hinweg reduziert. Da es keine negativen Wichtungen gibt, stoppt die Wirkung dieser Reduzierung automatisch wenn ein Klon eine 0% Wichtung erreicht. Am Klon-Objekt sortieren Sie diesen neuen Zeit-Effektor dann direkt nach dem Zufall-Effektor ein. Die Pyramiden starten dann zuerst ihren Flug, kehren aber nach kurzer Zeit wieder zu ihrer Startposition zurück. Wie schnell die Rückkehr der Pyramiden zu der Startposition erfolgen soll, steuern Sie über die Größenordnung der negativen Wichtungstransformation.

Natürlich können Sie auch diesen Effektor wieder als reinen Deformator und mit zusätzlicher Abnahme verwenden. Lesen Sie bitte u. a. beim Simpel-Effektor nach, welche Optionen Ihnen dadurch zusätzlich zur Verfügung stehen.

Über den Autor

Dieses Tutorial ist ein Auszug aus dem CINEMA 4D-Kompendium zur Animation von Arndt von Koenigsmarck. Das komplette C4D-Kompendium mit über 950 Seiten Know-how als Download (PDF) gibt es hier: CINEMA 4D-Kompendium – Die Animation.

Wir empfehlen:
Maxon BodyPaint 3D-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Cinema 4D für Einsteiger – für R16/R17/R18

Cinema 4D für Einsteiger – für R16/R17/R18

Überschreite mit unserem neuen und sagenhaften Standardwerk für Cinema 4D die Grenzen der Wahrnehmung. Das Release 16 ist das beste Update, das Maxon je herausgebracht hat!

  • Neue Funktionen von R16, R17 und R18 im Detail erklärt
  • In über 15,5 Stunden Video-Training Cinema 4D von A bis Z ergründen
  • PLUS 850 PDF-Seiten und Arbeitsmaterialien
  • Maximales Kreativtraining: Nachbau des Covermotivs

Zum Training

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende HTML-Elemente sind erlaubt:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>