MoGraph: Die Klonwerkzeuge

Das MoGraph-System vereinfacht die Erzeugung vieler Kopien eines Objekts oder einer Abfolge von Objekten. Zudem werden zahlreiche Optionen geboten, diese Kopien automatisch zu animieren. MoGraph ist daher erste Wahl bei abstrakten Animationen oder immer dann, wenn viele Objekte gleichzeitig gesteuert werden müssen. Sie finden alle benötigten Objekte und Werkzeuge im MoGraph-Menü von Cinema 4D. Wir überspringen bei der Besprechung dieser Menüeinträge vorerst die Effektoren, denn diese sind hauptsächlich nur zusammen mit anderen Objekten wirksam, die Klone erzeugen. Ähnliches gilt für MoGraph Selektion, ein Selektionswerkzeug für die Klone. Wir kommen darauf natürlich später noch zurück.

Im MoGraph-Menü finden Sie drei Einträge, mit denen Sie ein bereits ausgewähltes Objekt automatisch linear, radial oder als Gitter vervielfältigen können. Der Hauptunterschied zum Duplizieren-Werkzeug von Cinema 4D ist, dass hierdurch ein Klon-Objekt erzeugt wird. Die Einstellungen dieses Klon-Objekt können jederzeit editiert werden, um die Anzahl der Kopien oder deren Anordnung zu verändern. Das Prinzip ist daher eher z. B. mit dem eines Array-Objekts vergleichbar, das wir ja auch jederzeit editieren können. Wie beim Array-Objekt auch bleiben die erzeugten Kopien für uns im Objekt-Manager verborgen. Nur das Original ist zu sehen. Erstellen Sie also z. B. ein Würfel-Grundobjekt, selektieren Sie dieses und wählen Sie anschließend das Linear-Klonwerkzeug aus. Im Attribute-Manager erscheint ein Dialog, über den Sie mit einer Startposition und einer Endposition eine Linie definieren, entlang der die Kopien platziert werden. Machen Sie sich aber keine großen Gedanken über diese Einstellungen. Sie können die Endpunkte dieser Linie auch später noch editieren. Gleiches gilt für die Klonanzahl, also die Anzahl der erzeugten Kopien. Anders als beim Duplizieren-Werkzeug wird hierbei das Original nicht mitgezählt. Bei einer Klonanzahl von 5 erhalten Sie also insgesamt 5 Klone. Das Original bleibt in jedem Fall erhalten. Die einzige Einstellung die Sie bereits beim Aufrufen des Werkzeugs beachten müssen ist die des Erzeugen-Menüs. Dessen Wirkung lässt sich nachträglich nicht so einfach ändern.

Mit Erzeugen Klone entsteht nach der Bestätigung des Klonwerkzeugs ein Klon-Objekt. Unter diesem eingruppiert finden Sie das zuvor selektierte Objekt, also z. B. unseren Würfel. Dies bedeutet, dass Sie den Original Würfel auch problemlos löschen könnten, ohne die Funktion des Klon-Objekts zu beeinflussen. Anders stellt es sich bei der Nutzung von Erzeugen Instanzen dar. Damit sind keineswegs normale Instanzen gemeint, so wie wir sie auch über das Duplizieren-Werkzeug erzeugen könnten, sondern spezielle MoInstanz-Objekte. Deren Funktion geht weit über die einer normalen Instanz hinaus. Zum aktuellen Zeitpunkt belassen wir es jedoch bei der Beobachtung, dass ebenfalls ein Klon-Objekt entsteht, dieses jetzt jedoch eine MoInstanz untergeordnet hat. In dieser MoInstanz ist der Würfel verlinkt. Sie dürfen nun also den Original Würfel nicht länger löschen. Sollte der Original Würfel optisch stören, können Sie ihn jedoch irgendwo platzieren, wo er nicht mehr zu sehen ist.

Die folgende Abbildung 5.1 zeigt Ihnen noch einmal den Dialog des Linear-Klonwerkzeugs und wie die Resultate beim Erzeugen von Klonen oder Instanzen aussehen.

Animation in Cinema 4D - Das Linear-Klonwerkzeug
Abbildung 5.1: Das Linear-Klonwerkzeug

Das Prinzip wiederholt sich nun beim Radial-Klonwerkzeug und beim Gitter-Klonwerkzeug. Beim Radial-Klonwerkzeug werden die Klone oder Instanzen um ein gegebenes Zentrum herum in einem gewissen Radius platziert. Die Ebene dieses Kreises geben Sie durch das Achse-Menü vor. Wie gewohnt lassen sich dann noch die Klonanzahl und die Art der Klone über das Erzeugen-Menü vorgeben. Bei dem Gitter-Klonwerkzeug werden die Klone in einem festen Raster erzeugt, das innerhalb eines Quaders liegt. Die Größe dieses Quaders können Sie in allen drei Dimensionen angeben, ebenso wie das Zentrum, also den Mittelpunkt des Quaders. Die Klonanzahl wird diesmal als Vektor angegeben, da die Kopien sowohl entlang der X-, der Y- und der Z-Richtung angeordnet werden. Die Abbildung 5.2 zeigt auch diese beiden Werkzeugdialoge noch einmal im Vergleich.

Animation in Cinema 4D - Gitter- und Radial-Klonwerkzeug

Abbildung 5.2: Gitter- und Radial-Klonwerkzeug

Wer es mit den Einstellungen für die Platzierung der Klone nicht so genau nimmt oder dies lieber interaktiv handhaben möchte, kann dies ebenfalls tun. Selektieren Sie wie gewohnt zuerst das zu duplizierende Objekt und wählen Sie dann das gewünschte Klonwerkzeug aus. Stellen Sie dort die Klonanzahl ein, die Sie erhalten möchten. Halten Sie dann die linke Maustaste gedrückt, während der Mauszeiger über einem Ansichtsfenster liegt. Wenn Sie nun den Mauszeiger mit gehaltener linker Maustaste ziehen, können Sie damit die Position der Klone frei bestimmen. Erst nach dem Lösen der Maustaste ist dieser interaktive Modus abgeschlossen. Beachten Sie, dass die Wahl des Ansichtsfensters gleichzeitig die Ebene definiert, in der die Klone liegen. Wenn Sie völlige Freiheit bei der Platzierung der Klone benötigen müssten Sie also die Zentralperspektive benutzen. Dies betrifft besonders das Gitter-Klonwerkzeug, da Sie ansonsten keine Möglichkeit haben, die Klone entlang aller drei Dimensionen zu platzieren. Natürlich kann das Ergebnis aber auch nachträglich noch über das Klon-Objekt editiert werden.

Über den Autor

Dieses Tutorial ist ein Auszug aus dem CINEMA 4D-Kompendium zur Animation von Arndt von Koenigsmarck. Das komplette C4D-Kompendium mit über 950 Seiten Know-how als Download (PDF) gibt es hier: CINEMA 4D-Kompendium – Die Animation.

Wir empfehlen:
Maxon BodyPaint 3D-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Cinema 4D für Einsteiger – für R16/R17/R18

Cinema 4D für Einsteiger – für R16/R17/R18

Überschreite mit unserem neuen und sagenhaften Standardwerk für Cinema 4D die Grenzen der Wahrnehmung. Das Release 16 ist das beste Update, das Maxon je herausgebracht hat!

  • Neue Funktionen von R16, R17 und R18 im Detail erklärt
  • In über 15,5 Stunden Video-Training Cinema 4D von A bis Z ergründen
  • PLUS 850 PDF-Seiten und Arbeitsmaterialien
  • Maximales Kreativtraining: Nachbau des Covermotivs

Zum Training