CINEMA 4D-Grundlagen: Das Layout individuell anpassen

Top-Tutorial, Tutorials 25. April 2014 – 0 Kommentare

Sie haben sicherlich bereits beobachtet, dass sich der Mauszeiger bei der Platzierung über Grenzlinien zwischen Managern oder auch zwischen den Ansichtsfenstern in seinem Aussehen verändert. Es werden in der Regel zwei oder gar vier Pfeile eingezeichnet, die auf die Möglichkeit zur Verschiebung der Grenzlinien hinweisen. Mit der linken Maustaste und durch Verschieben der Maus können Sie an diesen Stellen im Layout daher die Größenverhältnisse zwischen den Managern und Dialogen verändern. Ein Doppelklick auf so eine Grenzlinie stellt ein gleichmäßiges Größenverhältnis der angrenzenden Manager her. Dies funktioniert z. B. auch für die Editoransichten, wenn Sie den Mauszeiger exakt am Kreuzungspunkt zwischen den vier Ansichten platzieren.

CINEMA 4D-Grundlagen: Das Layout individuell anpassen

Abbildung 1.63: Beispiel für ein individuell angepasstes Layout

Wir empfehlen:
Projektentwicklung mit CINEMA 4D

Noch drastischere Veränderungen des Layouts sind durch das so genannte Entdocken der Manager möglich (siehe Abbildung 1.63). Sie finden hierzu gerasterte Bereiche in den linken oberen Ecken der Titelzeilen aller Manager und sogar gerasterte Linien an geöffneten Menüs oder Icon-Gruppen. Ein Klick auf diese Bereiche öffnet ein Kontextmenü mit folgenden Befehlen:

  • Entdocken: Das Fenster oder Menü wird aus dem Layout gelöst und schwebt fortan als normales Fenster über dem Layout. Dies ermöglicht Ihnen z. B. die Platzierung von Paletten oder Managern auf einem zweiten Monitor.
  • Vollbild-Modus: Das Fenster wird bildschirmfüllend dargestellt. Ein erneuter Aufruf macht den Effekt wieder rückgängig. Alternativ hierzu finden Sie auch ein entsprechendes Icon oben rechts in der Titelzeile des Hauptfensters von CINEMA 4D.
  • Vollbild (Gruppe)-Modus: Funktioniert wie Vollbild, nur dass hierbei ein komplettes Gruppenfenster z. B. mit mehreren Managern in den Vollbild-Modus geschaltet werden kann. Markieren Sie die entsprechenden Manager mit der Option Im Vollbildmodus sichtbar.
  • Im Vollbildmodus sichtbar: Markieren Sie hiermit die Manager und Fenster, die bei Vollbild (Gruppe)-Modus gleichzeitig maximiert dargestellt werden sollen.
  • Freies Fenster: Diese Option macht den entsprechenden Manager zu einem Hauptfenster von CINEMA 4D. Dies ermöglicht u. a. unter Windows-Betriebssystemen das Umschalten per Alt +Tab. Zudem ermöglicht diese Option auch die Nutzung der Vollbild-Darstellung einzelner Manager bei einem Zweimonitor-Betrieb.
  • Fenstertitel anzeigen: Vermag ausgeschaltet ein paar Pixel in der Höhe einzusparen, indem die zusätzliche Titelzeile über den Managern ausgeblendet wird.
  • Neues Gruppen-Fenster: Hiermit erzeugen Sie ein neues Fenster, in dem Sie z. B. zuvor entdockte Manager neu zusammenführen können. Siehe auch Vollbild (Gruppe)-Modus.
  • Neue Befehls-Palette: Erzeugt eine leere Icon-Liste. Diese Liste kann durch Drag & Drop aus dem Befehls-Manager (Fenster > Anpassen > Befehle anpassen oder direkt durch Auswahl von Befehle anpassen aus dem Kontextmenü) mit beliebigen Werkzeugen, Funktionen oder Objekten befüllt werden. Dieser Manager zeigt in einer Auflistung sämtliche Funktionen, Objekte und Befehle von CINEMA 4D samt deren Tastenkürzeln an. Auf diese Weise können Sie sich individuelle Paletten mit häufig verwendeten Funktionen zusammenstellen. Ein Rechtsklick auf das erste Element dieser Palette lässt Sie Befehls-gruppe erzeugen auswählen. Dadurch werden die Icons zu einer Gruppe komprimiert, wie es z. B. auch bei vielen Icons unter der Titelzeile von CINEMA 4D der Fall ist.
  • Befehle anpassen: Öffnet den Befehls-Manager, über den alle Funktionen von CINEMA 4D eingesehen und z. B. mit Tastenkürzeln versehen werden können. Per Drag & Drop der Icons aus dieser Auflistung heraus in das Layout von CINEMA 4D können beliebige Funktionen direkt als Icon in das Interface integriert werden. Auch Paletten mit mehreren Werkzeugen lassen sich auf diese Weise zusammenstellen. Siehe hierzu auch den bereits genannten Eintrag Neue Befehls-Palette.
  • Umbenennen: Dies erlaubt Ihnen das Umbenennen von Managern oder Tabulatoren.
  • Zu Tab umwandeln: Manager können auch in Tabulatoren gruppiert werden. Standardmäßig ist dies oben rechts im Standardlayout am Objekt-Manager, dem Content Browser und am Struktur-Manager zu beobachten. Unten rechts sind Attribute-Manager und Ebenen-Manager auf diese Weise platzsparend miteinander kombiniert worden. Dieser Befehl macht also aus einem normalen Manager-Fenster einen Tabulator.
  • Tabs: mit dieser Einstellung können Sie die Lage der Tabs am Fenster beeinflussen. Zur Wahl stehen Oben, Links und Rechts.
  • Hilfe anzeigen: Öffnet die online Hilfe von CINEMA 4D und springt dort direkt zu der Stelle, die Informationen zu dem aktiven Manager enthält.
  • Schließen: Schließt den Manager und entfernt diesen dadurch vom Layout. Geschlossene Manager können jederzeit wieder über das Fenster-Menü von CINEMA 4D neu aufgerufen werden.

Entdockte Manager – hierzu zählen auch individuell erstellte Befehls-Paletten – können durch Ziehen der gerasterten Fläche mit der Maus auch wieder an anderer Stelle des Layouts angedockt werden. Solange die Maustaste gehalten wird, erscheint unter dem Mauszeiger an den möglichen Andockstellen ein schwarzer Balken, der die Position des gezogenen Fensters nach dem Lösen der Maustaste anzeigt. Wird die gerasterte Fläche eines Fensters auf einen bestehenden Tabulator im Layout gezogen, wird das gezogene Fenster ebenfalls als Tabulator an der entsprechenden Stelle eingefügt. Zieht man die gerasterte Fläche auf die linke Hälfte eines Tabs, wird das Fenster auch links vom bestehenden Tab einsortiert. Entsprechend verhält es sich mit der rechten Hälfte eines Tabulators.

Schließlich lassen sich Paletten und Manager auch auf einen schmalen Streifen kollabieren. Führen Sie hierzu einen Ctrl-Klick auf einen gerasterten Bereich aus. Ein normaler Klick auf die verbleibende Fläche des jeweiligen Bereichs skaliert diese wieder auf die ursprüngliche Größe.

Menüs editieren

Nicht nur die Manager und die Icon-Paletten lassen sich editieren, sondern auch die Menüeinträge von CINEMA 4D. Sollten Sie feststellen, dass Sie bestimmte Befehle gar nicht benötigen und andere dagegen an einer anderen Stelle einsortieren möchten, so rufen Sie hierzu Fenster > Anpassen > Menüs anpassen auf. Der sich öffnende Menü-Manager zeigt Ihnen alle Menü-Titel von CINEMA 4D an (siehe Abbildung 1.64).

CINEMA 4D-Grundlagen: Das Layout individuell anpassen

Abbildung 1.64: Der Menü- und der Befehls-Manager

Über ein Sub-Menü unterhalb der Titelzeile dieses Fensters können Sie eine Auswahl treffen, welche Menüs Sie auflisten möchten.

M_EDITOR listet z. B. die Standardmenüs auf, die beim Start von CINEMA 4D angezeigt werden. Ein Doppelklick auf einen der Einträge zeigt die Unterpunkte des Menüs an. Per Drag&Drop können diese nun individuell umsortiert werden. Neue Einträge können durch Drag&Drop aus dem geöffneten Befehls-Manager, der ebenfalls unter Fenster > Anpassen zu finden ist, erstellt werden. Diverse Schaltflächen im unteren Teil des Menü-Managers erlauben z. B. die Erstellung neuer Sub-Menüs, das Kopieren und Löschen von Einträgen oder natürlich die Rückkehr zum Original-Menü. Möchten Sie eine Veränderung an den Menüs permanent speichern, damit auch beim nächsten Start von CINEMA 4D die Menüs entsprechend erscheinen, vergessen Sie nicht die Alle Änderungen speichern-Schaltfläche zu betätigen.
Das globale Popup-Menü

Neben den offensichtlich eingeblendeten Menüs existieren noch zahlreiche Kontext-Menüs, die sich z. B. nach einem Rechtsklick in die Editoransichten oder nach einem Klick auf die gerasterten Flächen der Manager öffnen. Das so genannte globale Popup-Menü kann hingegen nur durch Betätigung der Taste V geöffnet werden (siehe Abbildung 1.65).

CINEMA 4D-Grundlagen: Das Layout individuell anpassen

Abbildung 1.65: Das globale Popup-Menü öffnet sich durch Betätigung der Taste V.

Es erscheinen dann um den Mauszeiger herum gängige Menüs, z. B. zum Aufruf von Werkzeugen oder Objekten. Auch dieses Menü kann frei konfiguriert werden. Sie finden dessen Einträge im Menü-Manager unter der Rubrik M_GLOBAL_POPUP.

Das Layout speichern

Egal welche Veränderungen Sie an der Lage der Manager, der Anordnung von Menü-Einträgen oder zusätzlichen Icon-Paletten vorgenommen haben, Sie sollten am Ende diese Veränderung auch sichern. Ansonsten gehen alle Veränderungen am Layout beim Schließen von CINEMA 4D verloren.

Nutzen Sie hierzu das Menü Fenster > Anpassen. Dort finden Sie Einträge, wie z. B. Layout speichern als…, was Ihnen die Sicherung unter einem beliebigen Namen erlaubt oder Als Start-Layout speichern, was dann Ihr eigenes Layout automatisch beim nächsten Start von CINEMA 4D wieder lädt. Unter eigenem Namen gespeicherte Layouts werden automatisch in einer Liste unter Fenster > Anpassen > Layouts angezeigt und können von dort auch durch Anklicken ausgewählt werden.

Ebenso finden Sie in der rechten oberen Ecke des CINEMA 4D-Fensters ein eigenes Layout-Menü, über das vorhandene Layouts umgeschaltet werden können. Diverse Layouts, z. B. spezialisiert auf die Modellierung, Animation oder die Arbeit mit BodyPaint 3D, sind dort bereits vorhanden.

Schließlich können Sie auch noch eine eigene Szene erzeugen, diese mit immer wieder benötigten Materialien und Objekten füllen und unter dem Namen new.c4d in das MAXON-Dateiverzeichnis sichern. Diese Datei wird dann immer automatisch beim Start des Programms geladen und auch bei Aufruf von Datei > Neu erneut geöffnet.

Damit habe Sie bereits einen großen Brocken Theorie samt der Besprechung aller wichtigen Voreinstellungen hinter sich gebracht. Sicherlich müssen Sie sich davon als Neueinsteiger nicht alles sofort merken. Viele Einstellungen sind für die tägliche Arbeit wenig relevant oder brauchen nur einmalig beim ersten Einrichten des Programms überprüft zu werden. Zudem ist der Großteil der Parameter bereits so konfiguriert, dass oft gar keine individuelle Anpassung notwendig ist. Wir werden uns daher im nächsten Kapitel mit etwas praxisnäheren Themen, wie z. B. den Grundobjekten, deren Verwaltung im Objekt-Manager und den Betriebsmodi beschäftigen.

Über den Autor

Dieses Tutorial ist ein Auszug aus dem CINEMA 4D-Kompendium von Arndt von Koenigsmarck. Das komplette CINEMA 4D-Kompendium mit über 850 Seiten Know-how als Download (PDF und ePub) gibt es hier: CINEMA 4D-Kompendium.

Wir empfehlen:
Maxon BodyPaint 3D-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Cinema 4D für Einsteiger – für R16/R17/R18

Cinema 4D für Einsteiger – für R16/R17/R18

Überschreite mit unserem neuen und sagenhaften Standardwerk für Cinema 4D die Grenzen der Wahrnehmung. Das Release 16 ist das beste Update, das Maxon je herausgebracht hat!

  • Neue Funktionen von R16, R17 und R18 im Detail erklärt
  • In über 15,5 Stunden Video-Training Cinema 4D von A bis Z ergründen
  • PLUS 850 PDF-Seiten und Arbeitsmaterialien
  • Maximales Kreativtraining: Nachbau des Covermotivs

Zum Training

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende HTML-Elemente sind erlaubt:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>