Neu in Release 15 – Rendering mit Team Render

Top-Tutorial, Tutorials 10. März 2014 – 0 Kommentare

In CINEMA 4D Version 15 ersetzt Team Render den bisherigen Netzwerkrenderer NET Render. In diesem Tutorial seht ihr, wie schnell damit ein Rechner-Netzwerk aufgebaut ist und die eigene kleine Renderfarm ihren Betrieb aufnehmen kann.

Wir empfehlen:
Projektentwicklung mit CINEMA 4D

Team Render besticht durch seine einfache Konfiguration und Bedienung. Im Gegensatz zum Vorgänger NET Render läuft das Netzwerkrendering in der gewohnten Bild-Manager-Umgebung ab, sodass langwieriges Hantieren mit Render-Jobs komplett entfällt.

Verantwortlich für die unkomplizierte, weil automatische Render-Client-Einbindung ist die Netzwerktechnologie Bonjour. Sobald sich alle Rechner in einem gemeinsamen Netzwerk befinden, sorgt Bonjour für die Anbindung in das Render-Netzwerk.

Mac-Anwender und iTunes-Nutzer verfügen bereits über eine Bonjour-Installation auf ihrem Rechner. Wer keines von beiden ist, kann sich entweder dazu entschließen, sich iTunes von Apples Downloadseite zu laden …

… oder, als Minimallösung, sich lediglich Bonjour für Windows von Apples Internetseite zu besorgen. Da Apple Bonjour insbesondere für die Anbindung von Druckern verwendet, ist die Bezeichnung Druckdienste für Windows schon korrekt.

Dies erklärt uns Apple auf der Download-Seite noch einmal ausführlich. Wir benötigen Bonjour aber für unser Render-Netzwerk Team Render.

Aktivierung von Team Render

In CINEMA 4D ist Team Render standardmäßig inaktiv. Egal, ob Server oder Client, wir müssen an jedem beteiligten Rechner in den Programm-Voreinstellungen unter Renderer>Team Render bei der Option Team Render aktivieren das Häkchen setzen.

Bei dieser Gelegenheit ließe sich auch ein spezieller Rechnername vergeben, wenn euch der automatisch vom System gezogene Name nicht gefällt oder unpraktisch erscheint. Den Sicherheitsschlüssel brauchen wir, um Clients am Server-Rechner zu verifizieren und damit einzubinden.

Mehr ist in den Programm-Voreinstellungen nicht zu erledigen. Unser CINEMA 4D zeigt uns seine Einsatzbereitschaft zum Netzwerkrendern übrigens mit einem farbigen Punkt neben der Statuszeile an. Der grüne Punkt signalisiert, dass Team Render zwar aktiv, aber derzeit ohne Beschäftigung ist.

Anbindung von Render-Clients

Wenn an allen Render-Clients und natürlich dem Hauptrechner Team-Render aktiviert ist, müssen wir die Netzwerkrechner nur noch miteinander verknüpfen. Diese und fast alle weiteren Einstellungen für Team Render finden wir im Menü Rendern unter Team-Render-Rechner.

Das Fenster Team-Render-Rechner zeigt grundsätzlich alle Rechner an, die Bonjour dem Team Render als verfügbar meldet. Um die einzelnen Rechner am Hauptrechner anzubinden, müssen wir in die Liste gehen und den jeweiligen Rechner über den Befehl Verifizieren im Menü Rechner anmelden.

Dabei werden wir nach dem Sicherheitsschlüssel gefragt. Hier geben wir genau den Sicherheitsschlüssel ein, der unter den Programm-Voreinstellungen von CINEMA 4D am Client-Rechner eingetragen ist.

Wenn wir die Filter-Anzeige am rechten oberen Rand des Fensters aufklappen, können wir die aufgelisteten Rechner (sollten es mal ein paar mehr werden) nach verschiedenen Kriterien ausdünnen. In der unteren Hälfte sehen wir nach erfolgreicher Verifizierung den lokalen Rechner als Server sowie die angehängten RenderClients mit grünem, also einsatzbereitem Symbol.

Rendern über Team Render

Damit ist unser Render-Netzwerk auch schon eingerichtet. Solange der Hauptrechner (Server) auf alle verwendeten Texturen, Shader etc. zugreifen kann, benötigen auch die Clients keine separate Bereitstellung von Szenenmaterial.

Es muss lediglich sichergestellt sein, dass alle verwendeten Rechner auf dem gleichen Stand von CINEMA 4D-Variante, -Version und installierten Plug-Ins sind.

Entsprechend unkompliziert ist der Render-Vorgang mit Team Render zu starten. Dazu verwenden wir entweder aus dem Menü Rendern oder der Palette der Render-Befehle den Eintrag Im Bild-Manager rendern (Team Render) …

Nachdem wir den Render-Vorgang gestartet haben, zeigen die Team-Render-Rechner durch ihre orange Färbung, dass sie bei der Arbeit sind.

Wie verläuft nun das Netzwerkrendern im Bild-Manager? Wenn wir nur ein Einzelbild per Team Render rendern, was bis dato unter NET Render gar nicht möglich war, sehen wir für jeden Render-Client farbige Buckets.

Interessanter wird es beim Rendern von Animationen. Je nach Menge der beteiligten Render-Clients teilt Team Render die Anzahl der benötigten Bilder auf die Rechner auf und koordiniert deren Abarbeitung.

Im gezeigten Bild-Manager läuft ein Team-Render-Vorgang mit zwei Render-Clients. Bei insgesamt 500 Bildern der Gesamtanimation fängt Rechner 1 also bei Bild 1 an, während Rechner 2 bei Bild 251 einsteigt.

Fällt ein Rechner des Netzwerks aus, übernehmen die anderen angehängten Render-Clients dessen Anteil. Problematischer wird es beim Absturz des Server-Rechners. Hier bekommen die Clients keine weiteren Aufgaben zugewiesen und stellen infolge dessen ihre Arbeit ein. Ein aktueller Schwachpunkt von Team Render.

Weitere Rechner lassen sich über das bekannte Fenster Team-Render-Rechner hinzufügen – sie steigen dann aber erst beim nächsten Render-Vorgang mit ein.

Dort finden wir übrigens auch die Möglichkeit, ein bestehendes Render-Netzwerk zu speichern. Eine funktionierende Konfiguration ist so schnell wieder geladen, wenn das System einmal ausfallen sollte. Alle Sicherheitsschlüssel und Verifizierungen bleiben dabei erhalten, sodass die gemeinsame Arbeit bald wieder beginnen kann.

Render-Client pur

Weil Team Render ja eine vollständige CINEMA-4D-Installation voraussetzt, gibt es auch keine abgespeckten Server- bzw. Client-Versionen mehr. Wir können aber Team Render-Clients über die Befehlszeile von Windows bzw. die Konsole des Mac starten bzw. stoppen.

Windows: c:Programme<Programmpfad>CINEMA 4D.exe –client
Mac: /Applications/<Programmpfad>/CINEMA 4D.app/Contents/MacOS/CINEMA 4D –client

Anschließend startet eine schlanke Version von CINEMA 4D mit Zugriff auf die Team Render-Verwaltung und die Programm-Voreinstellungen.

Autor: Andreas Asanger.

Wir empfehlen:
Maxon BodyPaint 3D-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Cinema 4D für Einsteiger – für R16/R17/R18

Cinema 4D für Einsteiger – für R16/R17/R18

Überschreite mit unserem neuen und sagenhaften Standardwerk für Cinema 4D die Grenzen der Wahrnehmung. Das Release 16 ist das beste Update, das Maxon je herausgebracht hat!

  • Neue Funktionen von R16, R17 und R18 im Detail erklärt
  • In über 15,5 Stunden Video-Training Cinema 4D von A bis Z ergründen
  • PLUS 850 PDF-Seiten und Arbeitsmaterialien
  • Maximales Kreativtraining: Nachbau des Covermotivs

Zum Training

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende HTML-Elemente sind erlaubt:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>