Rendering in CINEMA 4D – Freistellen mit Objekt-Kanälen

Tutorials 3. Januar 2012 – 0 Kommentare

Autor: Andreas Asanger

Dieses Grundlagen-Tutorial für CINEMA 4D zeigt, wie man Objekte verschiedenen Kanälen zuweist und anschließend beim Multi-Pass-Rendering als separate Bildkanäle für die Weiterverarbeitung in Photoshop oder AfterEffects ausgibt.

Wir empfehlen:
Projektentwicklung mit CINEMA 4D

CINEMA 4D bietet mit dem Multi-Pass-Rendering und der damit verbundenen Möglichkeit, Objekte verschiedenen Kanälen zuzuweisen, komfortable Werkzeuge für die automatische Erzeugung von Alpha-Kanälen. Nach dem Öffnen in einem Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop sind diese Objekt-Kanäle dann in der Palette der Kanäle verfügbar und können für die Bildgestaltung genutzt werden.

Für unser Anwendungsbeispiel wurden drei farbige Würfel in CINEMA 4D auf einem Boden-Objekt positioniert und mit zwei Lichtquellen ausgeleuchtet. Wir werden jedem dieser Würfel einen eigenen Objekt-Kanal zuordnen und außerdem einen vierten Objekt-Kanal anlegen, der alle drei Würfel in einem einzigen Alpha-Kanal vereint.

 

Zuweisen der Objekt-Kanäle

 

Um ein Objekt in CINEMA 4D einem Objekt-Kanal zuzuweisen, wird ein Render-Tag benötigt. Wir finden es im Menü Tags des Objekt-Managers bei den CINEMA 4D Tags.

 

Im Einstellungsdialog des Render-Tags stehen im Feld Kanal insgesamt zwölf aktivierbare Objekt-Kanäle zur Verfügung. Ein Objekt kann also nicht nur einem, sondern auch mehreren Objekt-Kanälen gleichzeitig angehören. Dazu später mehr.

Für unseren ersten Würfel aktivieren wir den obersten Eintrag und weisen ihn dem Kanal „1“ zu.

 

Der zweite, gelbe Würfel bekommt ebenfalls ein Render-Tag zugewiesen; hier setzen wir im aktiven Kanaleintrag allerdings den Kanal „2“ ein.

Um ein vorhandenes Tag auf ein anderes Element im Objekt-Manager zu kopieren, ziehen wir das Tag einfach mit gedrückt gehaltener Strg- bzw. Ctrl-Taste auf das Ziel-Element.

 

Damit auch für den dritten, roten Würfel in einem separaten Objekt-Kanal gerendert wird, legen wir für ihn den Objekt-Kanal „3“ fest.

Nun legen wir noch zusätzlich alle drei Würfel in einen vierten Objekt-Kanal, damit wir auch gleich Zugriff auf alle drei Objekte in Kombination haben.

Wir müssen dazu nicht noch einmal alle drei Tags einzeln bearbeiten, wir erledigen das gleich für alle drei Render-Tags gleichzeitig.

Dazu selektieren wir die drei Render-Tags im Objekt-Manager und sehen nun im Attribute-Manager für den ersten Kanaleintrag den Parameter <<Mehrere Parameter>> stehen.

Diesen Eintrag lassen wir unberührt und aktivieren stattdessen den zweiten Kanaleintrag, für den wir den Kanal „4“ definieren.

Jeder Würfel gehört nun neben seinem ursprünglichen separaten Kanal auch dem Kanal „4“ an.

 

Festlegen der Objekt-Kanäle für das Multi-Pass-Rendering

 

Neben dem Rendern von Alpha-Kanälen über Objekt-Kanäle können mit dem Multi-Pass-Rendering auch viele andere Kanäle wie Glanzlicht, Schatten, Global Illumination, etc. als separate Passes ausgegeben werden. Die Aktivierung des Multi-Pass-Rendering erfolgt über die Rendervoreinstellungen in CINEMA 4D.

 

Nun muss CINEMA 4D noch wissen, welche Kanäle beim Multi-Pass-Rendering zusammen mit dem eigentlichen Rendering ausgegeben werden sollen.

Dazu klicken wir mit der rechten Maus- bzw. Befehls-Taste auf den Eintrag Multi-Pass und finden im aufspringenden Menü den gewünschten Objekt-Kanal.

Viele Einstellmöglichkeiten gibt es hier nicht; wir müssen lediglich die Nummer des als Pass zu rendernden Objekt-Kanals eintragen.

 

Da wir für unser Beispiel alle vier angelegten Objekt-Kanäle als Alpha-Kanäle aus CINEMA 4D herausrendern möchten, legen wir also zusätzlich für die Objekt-Kanäle 2 bis 4 noch weitere drei Multi-Pass-Objekt-Kanäle mit den entsprechenden Kanalnummern an.

In der Zusammenschau haben wir also insgesamt vier Objekt-Kanäle für das Multi-Pass-Rendering aufbereitet. Wie man sieht, können die Objekt-Kanäle über die Rendervoreinstellungen bequem einzeln für das Rendering aktiviert bzw. deaktiviert werden.

 

Rendern im Bild-Manager

 

Lassen wir die Szene mit der Tastenkombination Shift-R im Bild-Manager rendern. Besitzer der Version 11.5 von CINEMA 4D finden im komfortabel ausgebauten Bild-Manager auf der rechten Seite die vorliegenden Ebenen bzw. Kanäle. Wer noch eine der Vorgängerversionen hat, kann sich die Objekt-Kanäle einzeln über das Menü Kanäle des Bild-Managers anzeigen lassen.

 

Aktiviert man im Ebenen-Manager die Option Einfacher Pass, lassen sich die einzeln gerenderten Objekt-Kanäle sichten.

Wie man sieht, hat CINEMA 4D neben den drei separaten Objekt-Kanälen für die Würfel…

…auch den vierten, für alle Würfel in Kombination angelegten Objekt-Kanal korrekt gerendert.

 

Export nach Photoshop

Damit wir das Multi-Pass-Rendering unbeschadet in unser Bildbearbeitungsprogramm bekommen, wechseln wir als Erstes wieder über die Option Multi-Pass im Ebenen-Manager zur Multi-Pass-Version des Renderings.

 

Der Export der Bilddatei erfolgt über den Befehl Speichern als… im Menü Datei des Bild-Managers.

 

CINEMA 4D speichert uns das Multi-Pass-Rendering unter Einbindung aller Ebenen bzw. Objekt-Kanäle als TIFF-Datei ab. In unserem Fall lassen wir die Objekt-Kanäle als Alpha-Kanäle anlegen. Für die bereits erwähnten Bildkanäle wie Glanzlicht oder Schatten würde CINEMA 4D Ebenen mit den entsprechenden Kopiermodi für Photoshop ausgeben.

 

Wenn wir die gerenderte Datei (mein Beispiel ist zusammen mit der Arbeitsdatei im Zip-Archiv gespeichert) anschließend in Photoshop öffnen, bietet uns die Kanäle-Palette wie gewünscht alle vier Objekt-Kanäle zur Verwendung in Photoshop an.

 

Die einzelnen Alpha-Kanäle können jetzt wie gewohnt in Photoshop zur Maskierung…

…oder zur Erzeugung einer Auswahl für die Weiterverarbeitung verwendet werden.

Wir empfehlen:
Maxon BodyPaint 3D-Video-Training

Unsere Empfehlung für dich

Cinema 4D für Einsteiger – für R16/R17/R18

Cinema 4D für Einsteiger – für R16/R17/R18

Überschreite mit unserem neuen und sagenhaften Standardwerk für Cinema 4D die Grenzen der Wahrnehmung. Das Release 16 ist das beste Update, das Maxon je herausgebracht hat!

  • Neue Funktionen von R16, R17 und R18 im Detail erklärt
  • In über 15,5 Stunden Video-Training Cinema 4D von A bis Z ergründen
  • PLUS 850 PDF-Seiten und Arbeitsmaterialien
  • Maximales Kreativtraining: Nachbau des Covermotivs

Zum Training

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgende HTML-Elemente sind erlaubt:<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>